• 009.jpg
  • 011.jpg
  • 008.jpg
  • 004.jpg
  • 001.jpg
  • 006.jpg
  • 002.jpg
  • 003.jpg
  • 007.jpg
  • 005.jpg
  • 010.jpg

 

Tourdatum: 24.08.2012
Kategorie: Wanderung
Ort/Region: Plätzwiese / Hochpustertal
Teilnehmer: Christian, Heike
Beschreibung: Einfache Wanderung in traumhafter Landschaft auf der Hochalm Plätzwiese
Bemerkung:  

24.08.2012 Plätzwiese(1979m) - Dürrensteinhütte(2040m) - Strudelkopfsattel(2200m) - Heimkehrerkreuz(2307m) - Plätzwiese (Dauer: 3 Stunden)

Ausgangspunkt für diese Tour ist der Berggasthof Plätzwiese(1979m) im Hochpustertal, ein Hochplateau mit idyllischen Almwiesen und Wandermöglichkeiten für die ganze Familie. Die Zufahrt kann entweder mit dem Bus oder bis 10:00 Uhr am Vormittag über eine Mautstraße erfolgen. Oben angekommen geht es dann nur noch zu Fuß weiter. Unser Weg zum Heimkehrer Kreuz am Strudelkopf ist eine einfache Wanderung mit nur wenigen Höhenmetern, wer es noch einfacher will kann auch nur bis zur Dürrensteinhütte wandern. Die Plätzwiese ist übrigens auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel z.B. für Skilanglauf oder Winterwanderungen.

Wir folgen zunächst dem breiten, geschotterten Fahrweg Nr. 37 und genießen die traumhafte Landschaft. Auf den saftig, grünen Wiesen grasen Kühe und Esel und schon bald erreicht man das erste Ziel, die Dürrensteinhütte auf 2040m. Sofort fällt unser Blick auf die beeindruckende Ruine des "Sperrwerk Plätzwiese" - eine alte österreichische Festung aus den Zeiten des 1. Weltkrieges, die die ehemalige Reichsgrenze nach Italien hin sichern sollte.

Wir folgen nun dem Wanderweg, der uns hinauf zum Strudelkopfsattel(2200m) führt. Schon bald erkennen wir aus der Ferne das mächtige Gedenkkreuz, das uns wieder die Geschehnisse aus längst vergangener Zeit vor Augen führt. Am Heimkehrerkreuz auf dem Strudelkopf(2307) haben wir nach etwa 1 Stunde und 45 Minuten Wanderzeit unser Ziel erreicht und haben nun einen fantastischen Blick auf die umliegenden Dolomitengipfel, z.B. auf die drei Zinnen oder den Monte Cristallo. Die Rückkehr erfolgt auf dem Aufstiegsweg, es lohnt in jedem Fall das Hochplateau noch etwas zu erkunden und die Einkehrmöglichkeit in einer der umliegenden Berghütten zu genießen. Die reine Wanderzeit für diese Tour insgesamt beträgt etwa drei Stunden.

Bildergalerie:

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com